• Allgemein
  • Preisliste
  • Prüfzeugnisse
  • Daten & Fakten
  • Beschreibung

Herhof-Kompostierung Beselich GmbH & Co. KG

Betriebsstätte Oberscheld

Deponie Schelderwald
35688 Dillenburg-Oberscheld

Tel: 0 27 71 / 2 41 85
Fax: 0 27 71 / 71 20

 

Öffnungszeiten:
Mo - Fr 07:00 – 16:00 Uhr

Bernd Koch HHG

Bernd Koch

Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Allgemeine Angaben

Betreiber: Herhof-Kompostierung Beselich GmbH & Co.KG

Adresse: Riemannstraße 1, 35606 Solms-Niederbiel

Einzugsgebiet: 1/3 des Landkreis Lahn-Dill

Angeschlossene Einwohner: 89.000

Anlagenkapazität: 18.000 t Bio- Und Grünabfall

Inbetriebnahme: 1994

Betriebsdaten 2014

Jahresdurchsatz: 12.000 t Bio- und Grünschnitt

Personalstand: 2 Beschäftigte

Komposterzeugung: 6.000 t

Kompostverwendung: überwiegend Landwirtschaft, Ga-La-Bau und Privat

Technische Daten

Maschinenausstattung:
2 Radlader Komatsu WA 200, 1 Siebmaschinen Doppstadt SM 520

Vorbehandlung:
Zerkleinerungsaggregat Jenz AZ 50 mit Siebkorb 150 mm, Zugabe der Grünabfälle im Einlauf.

Intensivrotte:
12 Rotteboxen System HERHOF (Jahreskapazität je ca. 1.500 t), Temperatur gesteuerte Zwangsbelüftung mit Um- und Frischluft.
Rottedauer 6 - 7 Tage. Rottegrad II

Nachrotte:
12-16 wöchige Nachrotte für Fertigkompost

Feinaufbereitung:
Absiebung verschiedener Korngrößen

Abluftbehandlung:
Luft/Wasser-Wärmetauscher, Desodorierung in Biofilterboxen

Die ankommenden Müllfahrzeuge werden an der Waage verwogen und fahren anschließend in die Anlieferungs-/Aufbereitungshalle der Kompostierungsanlage. Dort erfolgt die Entladung in einen Flachbunker.

Der angelieferte Bioabfall wird arbeitstäglich verarbeitet. Mittels Radlader wird er auf ein Zerkleinerungsaggregat aufgegeben. Das zerkleinerte Material wird in einen separaten Abwurfbunker abgeworfen.

Nach diesem Arbeitsgang erfolgt die Füllung der Rotteboxen mit einem Radlader.

Die Abluft wird über Biofilter desodoriert und über einen Kamin an die Atmosphäre abgegeben.

Während des Rotteprozesses werden Temperaturen von 65 °C erreicht, so dass das erzeugte Produkt hygienisiert ist, garantiert frei von keimfähigen Samen und austriebsfähigen Pflanzenteilen und so unbedenklich für die verschiedensten Verwendungszwecke eingesetzt werden kann.

Das während der Intensivrotte anfallende Sickerwasser wird in einem geschlossenen Edelstahlbehälter gepuffert und zeitlich verzögert in der Rottebox zurück verregnet. Es fällt also kein abzuleitendes Sickerwasser aus dem Rotteprozess an.

Nach einer Rottezeit von 6 - 7 Tagen wird der dann entstandene Frischkompost mit Rottegrad II ausgetragen. Der größte Teil dieses Materials wird nach 2-wöchiger Nachrotte und anschließender Absiebung auf 0 -15 mm direkt in die Landwirtschaft vermarktet.

Für andere Anwendungen, z.B. im Garten- und Landschaftsbau wird eine höherer Reife- bzw. Rottegrad benötigt. Durch 12- bis 16-wöchige Nachrotte wird ein Reifekompost mit Rottegrad IV bis V erzeugt, der anschließend auf 0 - 15 mm abgesiebt wird.
Siebüberläufe werden in Biomasseheizkraftwerken mit Kraft – Wärme – Kopplung verwertet

Die Qualität des erzeugten Kompostes unterliegt der RAL-Gütesicherung.

Die Kompostanlagen sind zertifiziert nach EfbV .

Öffnungszeiten Lager

März bis Oktober
Mo - Fr 07:00 - 17:00 Uhr
Sa geschlossen

November bis Februar
Mo - Fr 08:00 - 16:00 Uhr
Sa geschlossen

Verwendung von Cookies

Auf unserer Webseite verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.